mbn-digital.de/ Tagebuch:

Schimmel auf der Wurst - Der vierte Tag ohne Kühlschrank!

Ohne Kühlschrank. 

Der Kühlschrank war leer und der Netzstecker war rausgezogen. Das war auch nur zu logisch, denn schließlich kam ich nach einer Woche aus dem HeimatUrlaub 2006 zurück. Vor der Abfahrt in den (übrigens wohlverdienten!) Urlaub hatte ich den Kühlschrank noch leer gefuttert. Gut, nicht alles! Einiges war dann doch schon jenseits des Haltbarkeitsdatums und landete dann gleich im Eimer.

Mein Kühlschrank war mir die letzten - Wie lange wohne ich eigentlich schon in der Sonnenstrasse? -  x Jahre ein treuer Begleiter in meiner Küche. Nur den letzten Winter und die damit verbundene Heizperiode hat er irgendwie nicht ganz verkraftet: Ständig lief der Kompressor, oder wie das schwarze Ding da hinten heißt. Er lief dauernd ohne Unterbrechung. Da wollte ich ihn in meinem Urlaub nicht auch noch im Leerlauf Strom fressen lassen – zumal bei den Preisen! Irgendwann nach dem Urlaub wollte ich bei der QUELLE vorbeifahren und mir einen neues Gerät mit größerem Gefrierteil kaufen.

Der HeimatUrlaub war vorbei. Viel zu schnell, aber das ist ja immer so. Die Fressalien, die ich beim GLOBUS in Pirk (also um genau zu sein: bei UTE ihrem GLOBUS in Weischlitz) gekauft habe, weil ich dort auf der Rückfahrt auch gleich noch tanken war, mußten in den Kühlschrank. (Das war ein langer Satz!)
Also Stecker wieder rein, die paar Tage wird er es ja wohl noch tun! Nach einiger Zeit drangen Geräusche aus meiner Küche, die nicht genau zu deuten waren. Sie kamen aber eindeutig vom Kühlschrank und der roch auch so komisch, wie verschmort.
Stecker ziehen? Da komm ich hinter dem Kühlschrank nicht ran. Also Sicherung raus: Ruhe war in der Küche. Ich zog den Kühlschrank aus seiner Nische. Es qualmte noch einige Zeit. Der Geruch von verschmortem Kunststoff lag auch noch eine Weile in der Luft.

Ohne Kühlschrank: Man kommt sich vor, wie in die Steinzeit zurückversetzt!
Das erlegte Mammut haben die aber bestimmt nicht in einer Plastiktüte auf dem Balkon verstaut. Ich hielt es für besser meine Wurstwaren bei den frischen 10 Grad auf dem Balkon zu deponieren, als bei milden 21 Grad in der Küche safteln zu lassen. Das hat drei Tage funktioniert.

Am vierten Tage habe ich den Rest in den Müll geworfen. Ein Kühlschrank ist halt doch besser! Immerhin hat QUELLE heute Nachmittag angerufen und die Lieferzeit eingegrenzt. Bisher war die Lieferung am Mittwoch für die Zeit von 12 bis 19 Uhr angegeben. Heute teilte man mir mit, daß meine neue Kühl-Kombination zwischen 12 und 14 Uhr geliefert würde. Prima, dann kann ich morgen Nachmittag noch einkaufen fahren, schließlich ist Donnerstag ein Feiertag.

Bis die Tage! Ihr Marko.

PISA in der 1.Klasse des ICE
Pause in Frankfurt (M) Hbf - Geschädigt auf Lebenszeit
letztes Update: 24.05.2006 00:44:12
Email an Autor: MB
Views: 8196
Trackback-URL: http://www.mbn-digital.de/trackback.asp?id=232
zum Seitenanfang

last Update: 24.05.2006 00:44:12
URL der Webseite: http://www.mbn-digital.de/page.asp?DocumentID=232

© mbn-digital.de 1999 - 2012
alle rechte vorbehalten.

 

Tagebuch - Abschied ist ein leises Wort 

Abschied ist ein leises Wort.
Der Tagebucheintrag vom Oktober 2010
Es ist der erste Eintrag im Tagebuch in diesem Jahr. Es hat sehr lange gedauert, bis ich zu diesem Eintrag fähig war. Und vollendet ist er auch nicht. Aber er erklärt vielleicht, warum hier seit August kaum noch ein Update gelaufen ist... 
weiter...

Werbung